Eiweix Diat Bucher

Stoffwechselkur Stoffwechsel anregen und schnell abnehmen mit der HCG Dit

Huhuhu, ich nehme nicht ab! Ja, hast du es denn schon mit der Stoffwechselkur versuchté Und was kostet dasé Ja, 20'000 Euro, hehehe. Ja hallo zusammen, hier ist wieder Stefan Corsten von stefancorsten , und im heutigen Tutorial befassen wir uns mit dem Thema 'Stoffwechselkur'. Stoffwechselkur hast du vielleicht schon mal gesehen oder wurde dir schon mal angedreht, wenn du gerne Gewicht verlieren möchtest. Stoffwechselkur wird zum Beispiel von Fitnessstudios vertrieben, es gibt verschiedene Anbieter.

Von Stoffwechselkuren, oder auch viele Personal Trainer, die zum Beispiel eine Stoffwechselkur direkt mitverkaufen und dann natürlich auch finanziell an dieser Stoffwechselkur profitieren, denn meistens stecken dahinter MultilevelMarketingSysteme, wo eben dann auch ein entsprechender Teil des Umsatzes direkt an den Personal Trainer geht. Ja, Stoffwechselkur. Kurz auf das Wort 'Stoffwechsel' erst mal zu sprechen zu kommen. Warum denke ich, dass das Wort 'Stoffwechsel' so mächtig ist, um eine solche Kur zu verkaufené Nun einmal, weil 'Stoffwechsel' für uns Konsumenten oftmals nicht greifbar ist, weil wir gar nicht wissen, 'Stoffwechsel' ist so ein ominöses Ganzes in meinem Körper, aber was genau bedeutet.

Denn eigentlich 'Stoffwechsel'é 'Stoffwechsel' bedeutet im Prinzip die Summe aller abbauenden und aufbauenden Prozesse in meinem Körper. 'Stoffwechsel' hat aber gleichzeitig auch immer so etwas – ich schiebe irgendwo schon automatisch so ein bisschen die Verantwortung für meine Figur, schiebe ich mit dem Wort 'Stoffwechsel' beiseite. Nach dem Motto: So wie ich jetzt aussehe, ist kein Resultat aus meinen früheren Handlungen, sondern es ist mein Stoffwechsel, und wenn ich es schaffe, meinen Stoffwechsel wieder nach oben zu bringen, dann muss ich eben auch weniger dafür tun, dann kann ich mehr fressen, ohne dabei weiter fett zu werden. Deswegen denke ich, dieses Wort 'Stoffwechsel' an sich, das lässt sich.

Unheimlich gut verkaufen. Ja, schauen wir uns mal an, was diese Stoffwechselkuren in der Regel machen. Meistens werden hier pflanzliche Präparate angeboten, die das Ziel haben, euren Körper mit allen nötigen Mikronährstoffen während der Diät zu versorgen, und das ist auch erst mal ein guter Gedanke, denn bei einer niedrigen Kalorienzufuhr kann es sehr gut sein, dass ihr auch unterversorgt seid mit Mikronährstoffen. Dagegen möchte ich gar nichts sagen. Oftmals ist dann noch so eine homöopathische Dosis an HCG hinzugefügt, ist so überhaupt nicht frei verkäuflich, deswegen homöopathische Dosis. Macht in der Praxis überhaupt nichts, man kann sich dann.

Aber darauf berufen, dass man sagt, es gibt eine HCGDiät, die auch viele Prominente in Hollywood machen, allerdings mit richtigem HCG und nicht mit der homöopathischen Geschichte. Also, HCG könnt ihr rausstreichen, ist ein kompletter MarketingGag. So, jetzt kommen wir aber zum eigentlichen Schlimmen an dieser Sache. Diese Stoffwechselkuren geben demjenigen dann meist eine Ernährung vor, die teilweise zwischen 500 und 1'000 Kilokalorien pro Tag besteht. Und die Leute haben super Ergebnisse, sagen: „Diese Stoffwechselkur, die hat bei mir endlich Wunder gewirkt.“ Ja Leute, es ist nicht euer Stoffwechsel, der da Wunder vollbringt, sondern es ist einfach eine extrem niedrige Kalorienzufuhr, und jeder.

Wird natürlich richtig richtig gute Ergebnisse in Bezug auf die Körperfettreduktion mit so einer niedrigen Kalorienzufuhr erzielen. Die Leute haben Geld investiert und deswegen sagen sie auch: „Jetzt ziehe ich das eben auch durch.“ Ja, die Sache ist aber eben, diese Stoffwechselkur geht dann in der Regel 30 Tage. Also, was passiert nach diesen 30 Tagené Ja, nach diesen 30 Tagen ist mein Stoffwechsel dann auch entsprechend vollständig runtergekurt. Ich fange wieder mit meinem normalen Essverhalten an und werde natürlich dementsprechend wieder Gewicht zulegen. Ja, was geht im Kopf der Leute voré „Ja, mit der Stoffwechselkur hat es funktioniert, ohne die Stoffwechselkur funktioniert es nicht, was ist also meine.

Logische nächste Handlungé Ich muss die nächste Stoffwechselkur beginnen.“ Und dementsprechend ist dieses System vom Verkaufstechnischen extrem gut aufgestellt. Ist aber einfach eine Sache, wo Firmen extrem viel Geld daran verdienen, und die Bequemlichkeit des Konsumenten ausnutzen, um entsprechend dort ihre Produkte an den Mann zu bringen. Ich kann euch von der Stoffwechselkur nur abraten. Geht die Sache vernünftig an, mit einem vernünftigen Kaloriendefizit und ihr werdet auch nach der „Kur“ entsprechend nicht stehenbleiben, sondern weiterhin konstant an Gewicht verlieren. Außerdem ist es so, dass die Stoffwechselkur auf ihren Flyern dann häufig noch komplett unrealistische Versprechungen macht wie, „Sie verlieren.

Eiweibedarf fr den optimalen Muskelaufbau Wie viele Proteine notwendig zu welcher Zeit Studien

Hallo Freunde, mein Name ist Famulus! Im Tutorial zum Thema quot;Eiweißquot; habe ich schon kurz angemerkt, dass zahlreiche Studien eine Art quot;Faustformelquot; ergeben: Je mehr Eiweiß, desto mehr Muskeln. Schauen wir uns die Studien also einfach mal genauer an. Beim Proteinkonsum gibt es 2 grobe Richtwerte: 1. die Proteinquantität, also die Menge und 2. die Proteinqualität. In diesem Tutorial beschäftigen wir uns mit der Proteinmenge, da ich zur Proteinqualität schon das Tutorial zur quot;biologischen Wertigkeitquot; erstellt habe. Ich habe für euch drei Studien ausgewählt, werde diese aber nicht im Detail ausführen,.

Da dieses Tutorial sonst zu lang wird. Allerdings habt ihr in der Tutorialbeschreibung die Möglichkeit, jede einzelne Studie nachzulesen. Ich entschuldige mich im Voraus, falls ich die Namen falsch aussprechen sollte. Die undetaillierte Gestaltung hat den Grund, weil alle Studien mithilfe von ähnlichen Methoden, nämlich Krafttraining und aktivem Einfluss auf die Proteinzufuhr, zu ähnlichen Ergebnissen kamen. 2006 haben Kerksick Co. 36 fortgeschrittene Kraftsportler in 3 Gruppen unterteilt. Jede Gruppe erhielt ein Shake mit 48g Nahrungsergänzungsmittel. Die 1. Gruppe erhielt darin gelöst 48g Kohlenhydrate, während die 2. und 3. Gruppe eine WheyLösung mit Casein oder BCAAs und Glutamin erhielten.

Jeder sollte diese Ergänzung zur normalen Essgewohnheit hinzufügen. Die Ergebnisse nach 10 Wochen Ernährung und Training: In allen 3 Gruppen gab es signifikante Steigerungen in der Maximalkraft sowohl an der Beinpresse als auch beim Bankdrücken. Im Körperfettanteil hat sich bei jedem kaum etwas getan. Anders sieht es in der Muskelmasse aus: Während die KohlenhydratGruppe als auch die WheyBCAAGlutaminGruppe so gut wie keine Veränderungen hatten, konnte man bei der WheyCaseinGruppe einen erhöhten Zuwachs an fettfreier Muskelmasse feststellen. Die Ergebnisse waren zwar nicht signifkant, aber durchschnittliche 1,9kg Muskelmasse mehr in nur 10 Wochen können sich sehen lassen.

2007, in einer ähnlichen Studie von Hoffman Co., wurde die Auswirkung von einer erhöhten Proteinzufuhr auf die Maximalkraft an 21 fortgeschrittenen Athleten, nämlich an quot;College Footballquot;Spielern, geprüft. 12 Wochen lang erhielten 2 Gruppen jeden Morgen und nach dem Training entweder einen Shake mit 260 kcal und 42g Protein oder aber einen Shake mit 260 kcal und nur 2g Protein, der Rest ersetzt durch Maltodextrin, ein Kohlenhydrat. Die durchschnittliche Proteinzufuhr lag bei der PlaceboGruppe bei 1,24g Protein pro kg Körpergewicht und bei der ProteinGruppe bei 2,0g pro kg. Auch hier waren die Ergebnisse recht eindeutig: Während die KohlenhydratGruppe so gut wie keinen Muskelzuwachs verzeichnete, nämlich nur 100g nach 12 Wochen Training,.

Sah es bei der ProteinGruppe ganz anders aus. Ganze durchschnittliche 1400g nach 12 Wochen Training konnte man an fettfreiem Muskelzuwachs verzeichnen. Bei der Maximalkraft fielen die Ergebnisse wiederum ähnlich aus: Jede Gruppe hatte sich gesteigert, während die Differenzen bei den Kniebeugen, nicht aber beim Bankdrücken, signifikant erhöht für die ProteinGruppe waren. 2013 gab es noch eine Studie von Volek Co., bei der man an 63 untrainierten Personen, Männer als auch Frauen, die fettfreie Körpermasse 9 Monate lang beobachtet hatte. Es gab 3 zufällige Gruppen: Eine KohlenhydratGruppe mit 1,1g Protein pro kg Körpergewicht und sowohl eine WheyProtein als auch eine SojaProteinGruppe mit 1,4g pro kg Körpergewicht an Proteinzufuhr.

In allen 3 Gruppen nahmen die Personen signifikant an Muskelmasse zu, wobei die KohlenhydratGruppe durchschnittlich 2,3kg, die WheyProtein 3,3kg und die SojaProteinGruppe zur Ãœberraschung nur 1,8kg im Durchschnitt zunahmen. Auch interessant: Der Körperfettanteil hat sich hierbei in allen Gruppen verringert. Was lernen wir aus diesen drei Studiené Zum einen lässt sich ein Zusammenhang bilden: Je höher die Proteinzufuhr, desto höher der Zuwachs an Muskelmasse. Dabei haben Kohlenhydrate offensichtlich keinen Effekt auf die Proteinsynthese, allerdings waren die KohlenhydratGruppen nie proteinlos unterwegs. Dennoch haben die ProteinGruppen mit höherem Proteinkonsum.

Auch mehr Muskelmasse aufgebaut. Dabei ist interessant, dass auch die Art des Proteins eine Menge ausmacht, denn das Sojaprotein hatte andere Resultate erbracht als als das reine WheyProtein. Aber auch bei der WheyBCAAsGlutaminGruppe kann man skeptisch werden. Dennoch lassen sich die Resultate des Sojaproteins mit der biologischen Wertigkeit erklären, während die WheyMischung bei Kerksick Co. auf einer Metaebene hin analysiert werden muss. Hierbei ist die vor der Studie zugeführte Proteinmenge der Studienteilnehmer, eben mit Trainingserfahrung, zu berücksichtigen. Dabei fällt auf, dass die Probanden der WheyBCAAGlutaminGruppe zuvor eine entsprechend hohe Proteinmenge konsumierten, sodass es innerhalb der Studie.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (10 votes, average: 6.00 out of 5)
Loading...

Leave a Reply