Diat Zum Muskelaufbau

Mahlzeitenfrequenz Die richtige Mahlzeitenfrequenz zum Abnehmen

Hallo zusammen. Mein Name ist Stefan Corsten und im heutigen Tutorial sprechen wir über die optimale Mahlzeitenfrequenz, um Gewicht zu verlieren. Sind es 3 Mahlzeiten oder sind es 5 Mahlzeitené Oder ist es vielleicht doch was ganz anderesé Kleiner Tipp: Es ist vielleicht doch was ganz anderes. Ja, die Mahlzeitenfrequenz – ein Thema, mit dem sich Menschen schon seit Generationen auseinandersetzen und überlegen, was ist die optimale Mahlzeitenfrequenz, damit ich an Gewicht verlieren kanné Ich weiß noch, als ich in der Fitnessbranche angefangen habe, ist man häufig hingegangen und hat gesagt: „6 kleine Mahlzeiten sollen's sein, denn.

Das Fett, das verbrennt ja in der Flamme der Kohlenhydrate.“ Und irgendwann hat man dann gesagt: „Das Insulin ist es, was uns fett macht. Wir wollen kein Insulin. Und dementsprechend müssen wir dafür sorgen, dass Insulin möglichst wenig aktiv ist über unseren Tag.“ Jetzt muss man dazu wissen, dass Insulin bis zu 3 Stunden in unserem Blut nach einer Nahrungsaufnahme vorhanden bleibt und in dieser Zeit jede Fettverbrennung blockiert ist. Also, was hat man gemachté Man hat gesagt: „3 Mahlzeiten sollen's sein, denn mit 3 Mahlzeiten haben wir 5 Stunden Pause zwischen unseren Mahlzeiten, so dass unsere Fettverbrennung auch mal aktiv werden kann.“.

Soviel zu den beiden Theorien. Es ist allerdings so, dass der Mahlzeitenfrequenz eine viel zu hohe Bedeutung von uns eingeräumt wird, genau wie dem Mahlzeitentiming à la „keine Kohlenhydrate nach 18 Uhr.“ Die wichtigsten Prioritäten am Ende des Tages sind nämlich nur 2 Dinge: Das eine ist, dass du dich in einer negativen Kalorienbilanz befindest. Du musst mehr verbrauchen als du zu dir nimmst. Das sollte Priorität Nummer 1 sein. Mit welcher Mahlzeitenfrequenz du das schaffst, ist mir vollkommen schnuppe. Priorität Nummer 2: Die Makronährstoffzusammensetzung muss stimmen. Du musst schauen, dass die Gesamtzahl der Makronährstoffe, sprich Kohlenhydrate, Fette und Proteine, dass das auf dich und deinen.

Lebensstil und deinen Körper angepasst ist. Genau das mache ich in meinem FlexibleDietingKurs. Wenn diese beiden Punkte erfüllt sind, ist es vollkommen schnuppe, mit welcher Mahlzeitenfrequenz du das schaffst. Wenn wir uns das Thema jetzt einfach mal von der Seite der Durchführbarkeit anschauen, dann gibt es hier jetzt noch einen kleinen Nachtrag zum gestrigen Tutorial über Disziplin beziehungsweise Willenskraft. Wenn du das Tutorial nicht gesehen hast, dann blende ich es hier unten noch mal ein. Wir haben ja gesagt, unsere Willenskraft ist erschöpflich, und dementsprechend müssen wir dafür sorgen, dass unsere Willenskraft gespart wird. Jetzt.

Hat man Richter in Studien dabei begleitet und hat geschaut, wenn diese Richter Häftlinge – die machen den ganzen Tag nichts anderes als darüber zu entscheiden, ob Häftlinge frühzeitig aus der Haft entlassen werden, und man hat festgestellt, dass die Chance einer frühzeitigen Haftentlassung an 2 Punkten am Tag besonders niedrig war. Und das war kurz vor der Mittagspause, und das war Spätnachmittag. Woran liegt dasé Das liegt daran, dass der Glukosespiegel in unserem Gehirn direkt mit unserer Willenskraft korreliert. Und in dem Moment, wo mein Glukosespiegel in meinem Gehirn niedrig ist, tendiere ich immer zur einfachsten Entscheidung. Die einfachste Entscheidung für den Richter ist, dass er den Jungen einfach.

Im Knast versauern lässt. Die einfachste Entscheidung für uns ist, dass wir halt den Schokoriegel essen, der da hintenrum liegt. Und dementsprechend sollten wir schauen, dass egal mit welcher Mahlzeitenfrequenz wir das schaffen, dass wir unseren Glukosespiegel, sprich unseren Blutzuckerspiegel möglichst konstant über den Tag halten. Und wenn du das Gefühl hast, dass du ausbrichst aus dem, was du dir vorgenommen hast, aus deinem vorgenommenen Essverhalten, dann kann es helfen, den Blutzuckerspiegel zu stabilisieren. Wie machst du dasé Das machst du nicht mit Traubenzucker, denn dann ist er ganz schnell wieder unten und genau das möchtest du vermeiden, diese Blutzuckerpeaks,.

Sondern du nimmst ein langkettiges Kohlenhydrat zu dir, und dann ist es auch egal, ob es jetzt deine vierte, deine fünfte oder deine sechste oder deine siebte oder was auch immer Mahlzeit ist, wichtig ist, dass du am Ende die beiden eben genannten Prioritäten, sprich negative Kalorienbilanz und richtige Makronährstoffzusammensetzung, dass du die einhalten kannst, egal mit welcher Mahlzeitenfrequenz. Das war's für heute, Stefan Corsten von stefancorsten , ich verabschiede mich.

Was tun NACH der Dit Gewicht halten und bergang Muskelaufbau

Transkription: Was tun NACH der Diäté Gewicht halten und Ãœbergang Muskelaufbau Schönen guten Tag zusammen, mein Name ist Stefan Corsten von stefancorsten , und wir klären im heutigen Tutorial mal die Frage: Was tun nach der Diäté Ja, das Gewicht verlieren ist das eine, aber was passiert jetzt eigentlich nach der Diäté Das Gewicht zu halten ist dann nämlich wiederum das andere. Wie ich selber wieder am eigenen Leib erfahre, meine Diät ist ja zu Ende für dieses Jahr und puh, es hat sich, na ja, es staut sich natürlich doch so einiges an, ne. Das heißt, du warst die ganze Zeit diszipliniert und dann denkst du dir: Okay, jetzt muss eine Belohnung her, jetzt kann ich mich mal so.

Richtig gehen lassen, und deswegen mein erster Tipp nach der Diät: Höre nicht auf, zu tracken. Die Leute, die ihr Gewicht nach der Diät wieder zurückerlangen beziehungsweise wieder mehr dieses Gewichts erlangen, und das ist ein Großteil der Menschen leider das sind alles Leute, die ihre Ernährung nicht kontrollieren. Das sind Leute, die nicht tracken, und die deswegen überhaupt nicht wissen, wo sie stehen. Und dann bist du Opfer deines Körpers, du bist Opfer dieser Überlebensmechanismen, die dein Körper hat, und der versucht natürlich, dich wieder auf seinen Setpoint vom Körperfett irgendwo hochzubringen. Und das geht, ja, leider schneller als du denkst. Schließlich kommt durch die Diät auch noch eine gewisse.

Stoffwechselanpassung dazu, dadurch ist alles runtergefahren, und du führst jetzt wieder extrem viel mehr zu und hast dann auch ruckzuck halt wieder die Kilos auf den Rippen. In dieser Richtung reguliert sich quasi dein Körperfettanteil leider von selber, wenn du es nicht schaffst, deine Ernährung weiter zu kontrollieren. Deswegen erster ganz wichtiger Tipp: Weiterhin tracken. Ja, so. Wie geht es jetzt weiter, ist die Frage. Jetzt gibt es ja verschiedene Theorien, wie man jetzt wieder quasi den Übergang schafft, wie man jetzt wieder den Übergang zum Muskelaufbau zum Beispiel schafft, und meiner Meinung nach hängt das Ganze sehr entscheidend davon ab,.

Welches Ziel du verfolgst. Also Ziel Nummer 1 könnte sein, du wolltest einfach nur dieses Gewicht loswerden. Möchtest jetzt weder weiter Muskulatur aufbauen noch sonst irgendwas, du möchtest dieses Gewicht einfach nur halten. Dann ist mein Ratschlag an dich: Fahre deine Kalorienzufuhr schrittweise hoch, und zwar um 100 Kalorien die Woche, einfach um zu sehen, wie dein Körper reagiert, und natürlich wirst du in dieser Zeit auch wieder ein bisschen an Gewicht zulegen. Ist schon klar, dadurch dass sich deine Speicher wieder füllen, dadurch dass du wieder etwas mehr Wasser als vor der Diät ziehst et cetera, wird wieder etwas Körpergewicht draufkommen. Das kannst du mit einkalkulieren, also so 1 bis 2 Kilo kannst.

Du ruhig mit einkalkulieren, die einfach allein schon an Wasser auch wieder draufkommen, aber es sollte eben nicht mehr sein, und deswegen empfehle ich hier nicht, jetzt einfach wieder in einem Schritt sehr hoch zu gehen, sondern ich empfehle das Ganze schrittweise zu machen und zu gucken, wie reagiert der Körperé Und so langsam wieder auf deine Maintenance zu steigern. Anders sieht das Ganze aus, wenn jetzt mein Ziel ist, direkt wieder in die Muskelaufbauphase zu starten. Und auch hier gibt es Theorien, zum Beispiel durch Layne Norton, der dieses Reverse Dieting prägt, der sagt, auch hier solltest du deine Kalorienzufuhr schrittweise.

Wieder hochfahren, einfach um die Kapazität deines Körpers zu erhöhen, um die metabolische Kapazität deines Körpers zu erhöhen. Und nach aktuellem Wissenstand kann ich diese Aussage nicht mehr unterstützen. Ich würde es persönlich niemals so mit einem Klienten machen. Wenn ein Klient also das Ziel hat, jetzt wieder Muskulatur aufzubauen, wieder in eine Massephase quasi geht, wenn man es so nennen möchte, dann würde ich es so machen, dass ich ihn direkt wieder auf Maintenance hochsetze. Ich sehe keinen Sinn darin, jetzt über 8 Wochen oder länger, 10, 12 Wochen, hier die Kalorienzufuhr schrittweise zu steigern. Ist meiner Meinung nach kompletter Schwachsinn. Was du aber einfaktorieren solltest ist: Dein.

Neues Maintenance, also deine neue, ausgeglichene Kalorienbilanz, das ist nicht die Kalorienbilanz, die du mal errechnet hast vor der Diät. Natürlich haben sich deine Daten jetzt verändert, das heißt, du musst deinen Grundumsatz erst mal noch mal neu berechnen unter Berücksichtigung deines neuen Gewichts, und du solltest mit einfaktorieren, dass eine Stoffwechselanpassung während der Diät stattgefunden hat. Bedeutet konkret: Dein Maintenance, was du jetzt neu berechnest, ist schon ein Kalorienplus. Durch die Stoffwechselanpassung ist es zwar rechnerisch deine ausgeglichene Kalorienbilanz, rein praktisch ist es aber eine positive Kalorienbilanz, das heißt, du kannst direkt auf diesem Wert, auf deinem errechneten Maintenance, auf deine.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (7 votes, average: 3.00 out of 5)
Loading...

Leave a Reply